Die neuen Corona-Maßnahmen

Von Sami Musa

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger,

die Entwicklung der letzten Tage und Wochen in unseren Nachbarländern, aber auch hier vor Ort in Hamburg, macht deutlich, dass der Kampf gegen das Coronavirus noch lange nicht beendet ist. Trotz des erfolgreichen Vorgehens gegen das Virus zu Beginn des Jahres, nehmen auch hier in Hamburg die Zahlen der mit Covid-19 Infizierten exponentiell zu. Am Sonnabend haben wir den Inzidenzwert von 35 Infizierten pro 100.000 Einwohnern an drei Tagen in Folge überschritten, heute den Inzidenzwert von 50. Dies hat nun eine Reihe von Maßnahmen zur Folge:

  • Private Feierlichkeiten

Feierlichkeiten im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis außerhalb des eigenen Wohnraums sind nur noch mit bis zu 25 Personen zulässig. Private Feierlichkeiten im eigenen Wohnraum sind mit höchstens 15 Personen erlaubt. Zusätzlich wird empfohlen, die körperlichen Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und geeignete Hygienemaßnahmen einzuhalten.

  • Sperrstunde in der Gastronomie und Alkoholverkaufsverbot

Der Betrieb von Gaststätten ist ab Sonnabend, den 17.Oktober 2020, für den Publikumsverkehr von 23 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages untersagt. In diesem Zeitraum gilt zugleich ein allgemeines Verbot des Verkaufs und der Abgabe von alkoholischen Getränken. Die Polizei kann den Verkauf und die Abgabe alkoholischer Getränke an bestimmten Orten zu weiteren Zeiten untersagen, wenn es an diesen Orten oder in ihrer unmittelbaren Umgebung aufgrund von gemeinschaftlichem Alkoholkonsum im öffentlichen Raum zu Verstößen gegen diese Verordnung kommt.

  • Veranstaltungen

Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze sind im Freien nur noch mit bis zu 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zulässig. Erfolgt während der Veranstaltung oder in den Pausen ein Alkoholausschank, reduziert sich die Anzahl der zulässigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils um die Hälfte.

Für Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen muss bereits ab 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein detailliertes Schutzkonzept erstellt werden, das die Anordnung der festen Sitzplätze, den Zugang und Abgang des Publikums, die Belüftung, die sanitären Einrichtungen sowie die allgemeinen hygienischen Vorkehrungen darlegt.

  • Maskenpflicht in der Oberstufe und den Berufsschulen

Neben der Änderung der Eindämmungsverordnung soll entsprechend einer Empfehlung des Bundesumweltamtes nach den Herbstferien an allen Schulen alle 20 Minuten für wenige Minuten eine Stoß- und Querlüftung erfolgen, um die verbrauchte Raumluft auszutauschen. Darüber hinaus wird nach den Herbstferien bis auf weiteres in den Berufsbildenden Schulen sowie in den Oberstufen der allgemeinbindenden Schulen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch auf den Unterricht erweitert.

Quelle: Hamburg.de/Coronavirus

Diese Maßnahmen haben auch Konsequenzen für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für mich. Dazu gehört, dass ich meine Besuche bei Trägern, Geschäftsleuten, Kitas etc. leider aussetzen muss. Sobald die Lage sich zum Besseren wendet, setze ich diese Besuche selbstverständlich fort. Wir sind darüber hinaus weiterhin für Sie da, allerdings können Sie uns bis auf weiteres ausschließlich per Mail, WhatsApp und Telefon kontaktieren. Die genauen Sprechzeiten entnehmen Sie bitte der Homepage.

Darüber hinaus möchte ich Sie herzlich bitten: Sorgen Sie für Ihr körperliches Wohlbefinden, stärken Sie Ihr Immunsystem, essen Sie gesund und vitaminreich, gehen Sie so oft wie möglich an die frische Luft, halten Sie sich an die in der Verordnung beschriebenen Maßnahmen, tragen Sie einen Mund- und Nasenschutz, halten Sie Abstand und bitte bleiben Sie gesund!

Herzlichst,

Ihr

Sami Musa